Über Suchmaschinenoptimierung gibt es eine Vielzahl an Irrtümern; bei seo-ambulanze.de habe ich fünf beispielhafte Irrtümer zur Suchmaschinenoptimierung beschrieben. Hier die Beschreibung und einige Tipps, wie man diese fünf Irrtümer der Suchmaschinenoptimierung vermeiden kann.

Suchmaschinenoptimierung-Irrtum 1: Möglichst viele Keywords sorgen für ein effektives Ranking

Das kann deshalb schon nicht funktionieren, weil viele Keywords sich gegenseitig blockieren. Oder ist es vorstellbar, dass ein Text zugleich für acht Begriffe Relevanz haben kann? Wohl kaum. Gute Suchmaschinenoptimierung sorgt dafür, dass wenige (meist zwei bis drei) Keywords vor dem Texten bestimmt werden und dass diese Keywords in angemessener Häufigkeit im Titel, in den Überschriften und im laufenden Text untergebracht werden. Im Regelfall sollte die Keyword-Dichte bei einer guten Suchmaschinenoptimierung nicht über 5 % liegen.

Suchmaschinenoptimierung-Irrtum 2: Hohe Keyword-Dichte sorgt für gutes Ranking zum betreffenden Keyword

Auch das kann nicht funktionieren, denn wenn in einem Text allzu häufig sich bestimmte Begriffe wiederholen, dann kann der inhaltliche Wert des Textes nicht allzu gut sein. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die Keyword-Dichte eines einzelnen Keywords oder einer Keyword-Phrase nicht über 5 % liegen sollte. Tendenziell kann es sogar etwas weniger sein, denn bei vielen Texten lässt die Lesbarkeit deutlich nach, wenn mehrere Keyword-Phrasen zusammen deutlich über 5 % Textanteil gewinnen.

Suchmaschinenoptimierung-Irrtum 3: Suchmaschinenoptimierung ist eine einmalige Aufgabe

Auch das ist falsch, denn das Ranking für Suchmaschinen entwickelt sich. Gute Webseiten sollten in kontinuierlichere Weise wahrgenommen werden und bekommen dann nach und nach externe Links, die für die Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig sind. Zur Suchmaschinenoptimierung gehört es auch, dafür zu sorgen, dass solche externen Links kontinuierlich wachsen. Das geht auch nur, wenn die Website laufend frischen und aktuellen Content liefert.

Suchmaschinenoptimierung-Irrtum 4:Extene Links gewinnt man durch eifriges Kommentieren in Foren und Blogs

Solcher Kommentar-Spam ist natürlich unbeliebt und gewiefte Webmaster strafen diese Kommentatoren ab, blockieren ihre E-Mail-Adressen und sorgen damit langfristig für die Einschränkung der Reputation. Nichts dagegen einzuwenden ist, wenn man gute Kommentare mit weiterführenden Aspekten oder Informationen verbreitet.

Suchmaschinenoptimierung-Irrtum 5:Der PageRank eines externen Links ist entscheidend fürs Ranking

Der PageRank, die absolute Linkstärke einer Webadresse ist schon lange nicht mehr so entscheidend fürs Ranking, wie zu Beginn der Google-Suchmaschine. Wichtiger ist, dass der externe Link von einer themennahen Webseite kommt und die Verlinkung möglichst mit einem Linktext erfolgt, der ein Keyword der zu fördernden Webseite enthält.

Es gibt noch einige weitere Irrtümer, die für die Suchmaschinenoptimierung schädlich sein können. Langfristig erfolgreich sind die Website-Betreiber, die gute und spannende Inhalte liefern, die auf natürliche Weise externe Links erfahren. Suchmaschinenoptimierung ist genau dies: Spannende Inhalte zu den passenden Keywords mit guter Resonanz im Web zu entwickeln.

Verwandte Artikel:

Wenn Ihnen dieser Tipp oder der Hinweis von meiner Website train-und-coach.de gefallen hat, dann würde ich mich sehr über eine Empfehlung freuen. Sie können mit folgendem Linktext meine Website als Ganzes unterstützen: <a href="http://www.train-und-coach.de">Online-Journalist Rainer Meyer</a>

Oder Sie verlinken diesen Beitrag mit <a href="http://www.train-und-coach.de/suchmaschinenoptimierung-fuenf-irrtuemer.html">Suchmaschinenoptimierung: Fünf Irrtümer</a>

Nutzen Sie Kommentarmöglichkeiten und schreiben Sie mir eine E-Mail an info@train-und-coach.de.