Hier geht es um Methoden zur Generierung einer positiven und erkennbaren Präsenz einer Person im Internet. Man sollte dafür sorgen, dass sein Name mit relevanten Infos im Internet hoch gerankt gefunden wird. Weitere Infos …

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2008/12/28/online-identity-management-als-teil-des-reputationsmanagements/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Online Identity Management als Teil des Reputationsmanagements

Online Identity Management beinhaltet eine Reihe von Methoden zur Generierung einer positiven und erkennbaren Präsenz einer Person im Internet. Dies kann sich in jeder Art von Webinhalt widerspiegeln, der sich auf ein Individuum bezieht: Nachrichten über die Person auf Websites oder in Blogs, persönlich geschriebenen Content der Person auf Websites, Blogs und in allgemein zugänglichen Foren, persönliche Profile in sozialen Netzwerken sowie Fotos und Videos, die über Suchmaschinen über die Person abrufbar sind und weiteres mehr.[ad#ad-blog]

Ein Aspekt des Online Identity Management hat zu tun hat mit der Verbesserung der Quantität und Qualität der Besucher auf Websites, die Content zu dieser Person liefert. Unter diesem Aspekt ist Online Identity Management Teil der Suchmaschinen-Optimierung. Bedeutsam ist hier: das Keyword oder die Keyword-Phrase ist der Name der Person. Falls dieser Name sehr häufig vorkommt, können weitere Bezugspunkte auf die Person, wie Ort oder Beruf hinzukommen, um das Online Identity Management als Teil der Suchmaschinen-Optimierung wirksam werden zu lassen.

Unter diesen personenbezogenen Keywords oder Keyword-Phrasen kann eine einzelne Website als positive Online-Referenz für das Online Identity Management gestaltet werden. Das Ziel ist in diesem Fall ist es, ein hohes Ranking bei Suchmaschinen für die Suche nach dem Namen der Person zu bekommen.

Naheliegenderweise könnte der Name der Person als Domainadresse genommen werden. „Petra Becker“ hätte da größere Schwierigkeiten als „Rene M. Peterson“. Die Frau Becker könnte man fragen, ob sie noch einen 2. Vor- oder Zunamen hat bzw. als ergänzende und typische Informationen wie Ort oder Beruf in die Domainadresse aufnehmen: fiktives Beispiel „cutterin-petra-becker.de“.

Weiterhin müsste dann der Name oder weitere Keywords zur Person häufig auf der Website auftauchen. Und man müsste für einige prominente externe Links auf diese Website sorgen. Für externe Links bieten sich auch die im folgenden Abschnitt genannten sozialen Netzwerke an.

Online Identity Management ist auch im Zusammenhang mit sozialen Netzwerken wie XING, Facebook, YouTube, Flickr, Myspace, StudiVZ, Mister Wong, Twitter und anderen Online-Communities (wie beispielsweise das Nachrichtenportal YIGG) wichtig, wenn auf der optimierten Website auf diese Inhalte mit Bezug auf diese Person verlinkt werden. Denn damit werden diese Inhalte quasi als Kennzeichen für diese Person anerkannt. Der Haupteffekt ist, dass damit die Online-Reputation gesteuert wird. Der Nebeneffekt ist, dass unerwünschte Inhalte, die man auch über die Person im Internet finden könnte, in den Hintergrund gedrängt werden.

Verwandte Artikel:

Wenn Ihnen dieser Tipp oder der Hinweis von meiner Website train-und-coach.de gefallen hat, dann würde ich mich sehr über eine Empfehlung freuen. Sie können mit folgendem Linktext meine Website als Ganzes unterstützen: <a href="http://www.train-und-coach.de">Online-Journalist Rainer Meyer</a>

Oder Sie verlinken diesen Beitrag mit <a href="http://www.train-und-coach.de/online-identity-management.html">Online Identity Management</a>

Nutzen Sie Kommentarmöglichkeiten und schreiben Sie mir eine E-Mail an info@train-und-coach.de.