Wer eine Hypothek endlich abbezahlt hat, der kommt vielleicht auf die Idee einer Grundschuldlöschung. Doch man sollte eine Grundschuldlöschung nicht vornehmen, wie ich auf dir-Info erläutert habe. Denn eine Grundschuldlöschung kostet nicht nur Geld, sondern hat auch keine Vorteile. [ad#ad-blog]

Die Grundschuldlöschung kann der Eigentümer selbst in Gang setzen. Zur Grundschuldlöschung muss er sich lediglich zu dem Grundbuchamt gehen, bei dem sein Grundstück eingetragen ist. Allerdings darf dieses Grundbuchamt die Grundschuldlöschung nur vornehmen, wenn er eine Bewilligung der Grundschuldlöschung nachweisen kann, z.B. in dem er aufzeigt, dass die Ansprüche der Schuldnern restlos erfüllt sind.

Braucht man später wieder einen Kredit, dann wäre die Grundschuldlöschung keine gute Entscheidung gewesen, denn nun muss man die Grundschuldlöschung wieder rückgängig machen und eine neue Grundschuld eintragen. Die Grundschuldlöschung hat auch keine Nachteile, denn alleiniger Eigentümer der Immobilie ist man sowieso. Auch für einen Verkauf hätte die Grundschuldlöschung Nachteile, denn der Käufer braucht oft einen Kredit und kann die schon eingetragene Grundschuld auch gut verwenden. Man sollte also auf die Grundschuldlöschung unbedingt verzichten. Die Grundschuldlöschung hat nur Nachteile und keine Vorteile.

Verwandte Artikel:

Wenn Ihnen dieser Tipp oder der Hinweis von meiner Website train-und-coach.de gefallen hat, dann würde ich mich sehr über eine Empfehlung freuen. Sie können mit folgendem Linktext meine Website als Ganzes unterstützen: <a href="http://www.train-und-coach.de">Online-Journalist Rainer Meyer</a>

Oder Sie verlinken diesen Beitrag mit <a href="http://www.train-und-coach.de/macht-die-grundschuldloeschung-sinn.html">Macht die Grundschuldlöschung Sinn?</a>

Nutzen Sie Kommentarmöglichkeiten und schreiben Sie mir eine E-Mail an info@train-und-coach.de.