Google-LogoGoogle steht schon seit längerem im Verdacht, den Datenschutz eher unter ferner liefen zu betrachten. Allerdings nicht so oft diskutiert wird die Frage, wie es denn mit der Datensicherheit ist. Immer mehr Leute verlassen sich darauf, dass ihre Daten in einem Google-Dienst wie Google-Mail jederzeit verfügbar sind und bleiben. [ad#ad-blog]Hierzu mal eine Diskussion bei

Google Central GoogleWatchBlog [Quelle]:

Noch vor wenigen Monaten bzw. Jahren habe ich alle meine Fotos, Videos, Texte und andere Dateien auf meiner Fesplatte in den Eigenen Dateien gespeichert. Hier konnte ich mir bequem für jedes Thema einen Ordner anlegen und die verschiedenen Medien dort zu einer großen Sammlung bündeln. Heute vertraue ich auf Googles Datensicherheit und speichere all das online – doch wo bleiben meine geliebten Ordner?[ad#ad-blog]Nun ist Google aber leider eine Suchmaschine und keine Organisationsmaschine. Ich finde jedes Medium in Sekundenschnelle dank der integrierten Suchfunktionen der einzelnen Angebote wieder – aber ich habe keine Möglichkeit diese Dateien nach meinem eigenem System zu ordnen und zu sortieren – von dem Tagging-System einmal abgesehen.

[…]

Mein Vorschlag:
Mein Vorschlag wäre jetzt „Google Central“, „Google Folders“, „GDrive“ oder wie auch immer es heißen mag mit einer richtigen Dateiverwaltungs-Funktionalität. Ich möchte alle Medien aus den einzelnen Diensten an einem Ort haben. Ich möchte bei GDrive einen Ordner „Teneriffa“ anlegen und in diesem Ordner sowohl die Termine als auch die Fotos, Dokumente und Orte meines Urlaubs haben. Zusätzlich möchte ich von hier aus festlegen dass meine Freundin auf alle Daten Zugriff hat, andere Personen aber nur auf die Orte und die öffentlichen Fotogalerien.

[…]

———-[Zitatende]———-

Soweit der Beitrag von Jens. Der Beitrag wurde an den Stellen […] gekürzt.

Zitat aus den Kommentaren:

zeco sagt: 03.Sep.2007, 08:44 Uhr
je länger ich Gmail und alle anderen Dienste nutze, desto mehr steigt bei mir das Gefühl ein Risiko einzugehen, daß ich alles auf einen Schlag verlieren könnte. Es hängt ja alles nur an einem Usernamen und einem Passwort.

Wer zum Beispiel mal unterwegs im Internetcafe online geht, riskiert seine Daten durch Keylogger an Hijacker zu verlieren (sowie Trojaner zu Hause). […]

Mein Kommentar:

ich seh das ähnlich wie zeco. man muss mal bedenken, dass die meisten user noch nie was von datensicherung gehört haben, also alles bei google und einen schönen tages ist alles weg…

nicht zu vergessen Datenschutz: Konto geknackt, Leben komplett offengelegt (einschließlich privater Fotos, Steuererkläung, Tabebuch usw.)

schöne neue Horrorwelt

Verwandte Artikel:

Wenn Ihnen dieser Tipp oder der Hinweis von meiner Website train-und-coach.de gefallen hat, dann würde ich mich sehr über eine Empfehlung freuen. Sie können mit folgendem Linktext meine Website als Ganzes unterstützen: <a href="http://www.train-und-coach.de">Online-Journalist Rainer Meyer</a>

Oder Sie verlinken diesen Beitrag mit <a href="http://www.train-und-coach.de/lost-services.html">Google: Datenschutz und Datensicherheit?</a>

Nutzen Sie Kommentarmöglichkeiten und schreiben Sie mir eine E-Mail an info@train-und-coach.de.