Newsfeed - die News für den
Newsreader

Wer auf seinem Blog oder auf seiner Website Google-AdSense-Anzeigen verwendet, bekommt möglicherweise Geld dafür, dass seine potentiellen Kunden zur Konkurrenz wechseln. Denn Google schaltet Anzeigen, die Schlüsselworte enthalten, die bei Konkurrenzanzeigen auch vorliegen können. Doch es gibt Abhilfe, um seine Online-Reputation zu erhalten.

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2009/02/06/google-adsense-anzeigen-und-online-reputation/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Google-AdSense-Anzeigen und  Online-Reputation

Bei Blogs und kleinen Websites sind sie äußerst beliebt bei den Publishern: die Google-AdSense-Anzeigen, die der Suchmaschinen-Markführer über sein Affiliate-Programm AdWords eingesammelt hat. Mit einfachen Mitteln kann man Anzeigen auf seiner Website unterbringen, die auch dann zu einer gewissen Einnahme führen, wenn die Besucher der Website auf die Anzeige klicken und damit zu einer anderen Website wechseln. Weiterlesen »

Twitter hat ein nettes Feature für solche Umfragen.

Umfrage


Weiterlesen »

Die Wikipedia wird sehr stark nicht nur im Internet beachtet. Deshalb ist eine schlechte Reputation hier sehr wirksam. Was kann man positiv zur Förderung seiner Reputation über Wikipedia erreichen?

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2009/01/09/online-reputation-und-wikipedia/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Online-Reputation und Wikipedia

Wikipedia ist eine ganz prominente Stelle im Internet. Das liegt zum einen daran, dass sie bei vielen Suchbegriffen ganz oben auf der Google-Suchergebnisseite auftauchen. Zum anderen gehen viele User direkt auf Wikipedia, wenn sie einen bestimmten Allgemein- oder Fachbegriff nachschlagen wollen.

Nun sind einige Zeitgenossen so prominent, das über sie ein Wikipedia-Eintrag existiert. Dieser VIP-Status hat natürlich so seine Probleme, denn nun kann jeder an dieser prominenten Stelle Infos unterbringen, löschen oder ergänzen und damit massiv auf die Online-Reputation der Person Einfluss nehmen. Weiterlesen »

Hier findet man einige Regeln, die man beachten sollte, wenn man gute Resonanz bei seinen E-Mails haben will.

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2009/01/05/online-reputation-und-e-mail-sendungsverhalten/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Online-Reputation und E-Mail-Sendungsverhalten

Jetzt zu Weihnachten und zum Jahreswechsel bekommt man wieder viele E-Mails mit Grüßen und Wünschen. Solange diese Anzahl überschaubar bleibt, freut man sich. Doch wenn man allzu viele Grüße und Wünsche bekommt, dann beginnt das zu Nerven.

Nervige E-Mails zu schreiben, dass ist sicher kein gutes „E-Mail-Sendungsverhalten“ und damit auch schlecht für die Online-Reputation. Es geht dabei vor allem um E-Mails, die erkennbar einfach so an alle Adressen des Adressbuchs verschickt werden. Manche E-Mail-Versender haben scheinbar noch nichts von der Möglichkeit des BCC (Blind Carbon Copy = „blinde“ also unsichtbare Kopie) gehört und versenden mal schnell an die komplette Liste der Adressbuch-Daten eine kurze E-Mail. Abgesehen davon, dass dies sensible Daten übermittelt, könnten sich die Empfänger auch dadurch genervt fühlen, weil sie gar nicht persönlich angesprochen werden. Schließlich kann sich jeder Empfänger leicht ausrechnen, dass der für ihn aufgewandte Zeitraum gegen Null geht. Weiterlesen »

Mit der Bewertung von News im Web 2.0 kann man auch gezielt seine Online-Reputation fördern. Dabei sollte man folgende Aspekte beachten.

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2008/12/30/online-reputation-und-social-news-portale/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Online-Reputation und Social-News-Portale

Im allmeinen Trend des Web 2.0 („Internet zum Mitmachen“) werden auch Websites wichtiger, die die Wichtigkeit von Nachrichten durch die Leser bewerten lassen.

Dies passiert über „Social-News-Portale“ wo jedermann Nachrichten bewerten und auch einstellen kann. Über die Platzierung oder Wichtigkeit der Nachricht entscheiden aber nicht irgendwelche angestellten Redakteure, sondern die Leser der Nachricht. Neue Nachrichten kann man als User in Bezug auf die eigene Person oder die eigene Firma einstellen, man kann aber auch jedes andere Thema aufgreifen. Diese Nachricht erscheint zunächst in gleicher Weise wie alle anderen neuen Nachrichten für eine gewisse Zeit. Wenn dann viele Leser die Nachricht positiv bewerten oder in sonst einer Weise kommentieren oder weitergegeben, dann wird diese Nachricht promotet und erscheint an zunehmend prominenterer Stelle auf der Website des Social-News-Portals. Weiterlesen »

Hier geht es um Methoden zur Generierung einer positiven und erkennbaren Präsenz einer Person im Internet. Man sollte dafür sorgen, dass sein Name mit relevanten Infos im Internet hoch gerankt gefunden wird. Weitere Infos …

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2008/12/28/online-identity-management-als-teil-des-reputationsmanagements/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Online Identity Management als Teil des Reputationsmanagements

Online Identity Management beinhaltet eine Reihe von Methoden zur Generierung einer positiven und erkennbaren Präsenz einer Person im Internet. Dies kann sich in jeder Art von Webinhalt widerspiegeln, der sich auf ein Individuum bezieht: Nachrichten über die Person auf Websites oder in Blogs, persönlich geschriebenen Content der Person auf Websites, Blogs und in allgemein zugänglichen Foren, persönliche Profile in sozialen Netzwerken sowie Fotos und Videos, die über Suchmaschinen über die Person abrufbar sind und weiteres mehr. Weiterlesen »

Brantner hat 11 Regeln aufgestellt, um die Reputation im Internet zu entwickeln. Dazu habe ich mir folgende Überlegungen gemacht.

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2008/12/23/11-regeln-zur-online-reputation-von-eric-brantner/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

11 Regeln zur Online-Reputation von Eric Brantner

Der Online- und Suchmaschinenexperte Eric Brantner hat im Blog von Digital Labz (http://digitallabz.com/blogs/the-11-rules-of-social-media-etiquette.html ) elf Verhaltensregeln aufgelistet, die ein kommunikationsfreudiger Surfer unbedingt einhalten sollte, um seine Online-Reputation nicht zu ramponieren oder gar Ärger mit der Justiz zu bekommen. Der Computer-Welt-Redakteur Simon Hülsbömer hat diese für deutsche Interessierte adaptiert: http://www.computerwelt.at/detailArticle.asp?a=118520&n=5.

Hier die Original-Liste von Brantner mit Anmerkungen von mir. Weiterlesen »

Für Selbständige und Jobsucher ist Xing die ideale Plattform. Hier kann man sein Reputationsmanagement voranbringen. Wie fördert man bei Xing seine Online-Reputation?

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2008/11/21/xing-und-reputationsmanagement/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Xing und Reputationsmanagement

Xing ist eine webbasierte Kommunikations-Plattform, wo Personen ihre (geschäftlichen) Kontakte mit anderen Personen pflegen können. Dass hier vor allem geschäftliche Kontakte gepflegt werden, ergibt sich aus den Entscheidungen der Nutzer. Die Plattform hieß früher Open Business Club, womit der Charakter deutlicher im Namen zum Ausdruck kam. Praktisch jeder, der Geschäfte ganz oder teilweise über das Internet betreibt, hat bei XING ein Profil. Zurzeit gibt es 4,5 Mio. Mitglieder vor allem aber nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum. Etwa eine halbe Mio. Mitglieder haben einen sogenannten Premium-Account, müssen also einen Monatsbeitrag zahlen und können dafür aber mehr Möglichkeiten der Recherche nutzen. Weiterlesen »

Die österreichische PR-Agentur Trimedia hat sich mit dem Thema Reputation und Reputationsmanagement befasst und jetzt einige interessante Ergebnisse veröffentlicht. Der Begriff Online-Reputationsmanagement taucht allerdings nicht explizit in den Ergebnissen der Studie auf. Aber man erkennt, dass die Thematik der sozialen Netzwerken und Web 2.0-Anwendungen durchaus im Focus steht.

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2008/11/14/die-reputation-wird-fur-den-unternehmenserfolg-immer-wichtiger/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Die Reputation wird für den Unternehmenserfolg immer wichtiger

Weiterlesen »

Online Reputation oder „Online-Reputations-Management“ ist ein sehr aktuelles Stichwort, nicht nur im Bezug auf die Suchmaschinen-Optimierung. In einen neuen Blog habe ich mich mal mit den grundlegenden Fragen in diesem Zusammenhang beschäftigt. Es geht sowohl um die Aspekte

  • Wie überwache ich meine Online-Reputation?
  • Wie sorge ich mit aktivem Handeln für eine Verbesserung meiner Online-Reputation?

Lesen Sie hier den Beitrag:

Was bedeutet „Online-Reputations-Management“?

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2008/11/03/was-bedeutet-online-reputations-management/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier gekürzt in meinen Blog wiedergegeben.) Weiterlesen »

identitatsdiebstahl

identitatsdiebstahl

In den Zeiten des Web 2.0 wird es immer beliebter sich an irgendeiner Plattform, wie XING oder MySpace anzumelden, dort aber nur ein Pseudonym zu verwenden. Das ist zwar nicht im Sinne der Erfinder aber nicht weiter problematisch, wenn man nicht mit dem Pseudonym Unfug betreibt.

Es gibt aber auch Leute, die Verwenden als Pseudonym den Namen und unter Umständen auch die ganze Identität einer Person. Das ist dann das sogenannte Nicknapping, ein Begriff der sich aus „nickname“ und „kidnapping“ zusammensetzt. Es wird hier also eine Identität gekidnappt.

Identitätsdiebstahl ist aber kein neues Phänomen des Internets oder des Web 2.0.

Identitätsdiebstahl tritt auf, wenn jemand Ihre persönlichen Daten, Ihren Namen, Ihre Steuer- oder Sozialversicherungsnummer, Ihre Kreditkartennummer, ohne Ihre Erlaubnis, zwecks Betrugs oder für andere Verbrechen oder Vergehen einsetzt. Weiterlesen »

Werbung

« Neuere Artikel