Amazon-Link Arbeitszeugnis

Arbeitgeber sind verpflichtet, ein wohlwollendes Arbeitszeugnis nach dem Ende der Beschäftigung zu erstellen. Dabei kann es vorkommen, dass durch „versteckte Informationen“ ungünstige Beurteilungen in Formulierungen eingepackt werden, die auf den ersten Blick ganz harmlos klingen.
Solche „versteckten Informationen“ in Arbeitszeugnissen können geprüft werden.

Die wichtigste Formulierung im Arbeitszeugnis ist die Zufriedenheitsformel am Schluss. So ist ein Arbeitszeugnis mit der Formulierung „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“ eine Glatte 1, während jede andere Formulierung im Arbeitszeugnis als mit „zu unserer vollen Zufriedenheit“ eher eine schlechtere Note bedeuteten könnte. [ad#ad-blog]

Wer ein Arbeitszeugnis bekommt, wo er bezüglich merkwürdiger Formulierungen unsicher ist, sollte ich mit einen Experten beraten. Oder man schreibt sich sein Arbeitszeugnis selbst und legt es dem Chef zur Unterschrift vor. Dann kann man sicher sein, dass man nur die versteckten Informationen im Arbeitszeugnis untergebracht hat, von denen man selbst überzeugt ist.

Verwandte Artikel:

Wenn Ihnen dieser Tipp oder der Hinweis von meiner Website train-und-coach.de gefallen hat, dann würde ich mich sehr über eine Empfehlung freuen. Sie können mit folgendem Linktext meine Website als Ganzes unterstützen: <a href="http://www.train-und-coach.de">Online-Journalist Rainer Meyer</a>

Oder Sie verlinken diesen Beitrag mit <a href="http://www.train-und-coach.de/arbeitszeugnisse-koennen-auf-versteckte-informationen-geprueft-werden.html">Arbeitszeugnisse können auf „versteckte Informationen“ geprüft werden</a>

Nutzen Sie Kommentarmöglichkeiten und schreiben Sie mir eine E-Mail an info@train-und-coach.de.