Newsfeed - die News für den
Newsreader

Hier die Infos zu OpenSearch

Die Infos stehen jetzt hier: Affiliate-Marketing und Suchmaschinenoptimierung

Twitter hat ein nettes Feature für solche Umfragen.

Umfrage


Weiterlesen »

Wer gekündigt wird bekommt oft eine Abfindung vom Arbeitgeber. Hier gibt es einiges zu beachten, wenn man keine Probleme bekommen will.

Durch bestimmte Features beeinflußt Google den Sucher mehr und mehr. Dies hat Konsequenzen für die Arbeit der Suchmaschinen-Optimierer. Er muss noch stärker darauf achten den Nutzen der jeweiligen Seite zu verbessern.

Mieter und Vermieter sollten mal überprüfen, ob denn die Klauseln zur Schönheitsrenovierung korrekt ist.

Wer gegen den Einkommens-Steuerbescheid Einspruch einlegen will und sich an laufende Verfahren anhängt, der macht es richtig. Warum und wie das geht, lesen Sie hier.

Die Unternehmensberatung Absolit befrägt seit 2006 Unternehmen zu deren Arbeit im Umfeld des Online-Marketings und versucht, die Trends in diesen Bereich aufzuzeigen,  Jetzt wurden die neuesten Einschätzungen zum Online-Marketing-Trends 2009 veröffentlicht.

Die Wikipedia wird sehr stark nicht nur im Internet beachtet. Deshalb ist eine schlechte Reputation hier sehr wirksam. Was kann man positiv zur Förderung seiner Reputation über Wikipedia erreichen?

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2009/01/09/online-reputation-und-wikipedia/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Online-Reputation und Wikipedia

Wikipedia ist eine ganz prominente Stelle im Internet. Das liegt zum einen daran, dass sie bei vielen Suchbegriffen ganz oben auf der Google-Suchergebnisseite auftauchen. Zum anderen gehen viele User direkt auf Wikipedia, wenn sie einen bestimmten Allgemein- oder Fachbegriff nachschlagen wollen.

Nun sind einige Zeitgenossen so prominent, das über sie ein Wikipedia-Eintrag existiert. Dieser VIP-Status hat natürlich so seine Probleme, denn nun kann jeder an dieser prominenten Stelle Infos unterbringen, löschen oder ergänzen und damit massiv auf die Online-Reputation der Person Einfluss nehmen. Weiterlesen »

Der interne Berechungsmodus von Google ist ein sehr wichtiger Faktor beim Ranking. Wie wird der PageRank berechnet und wie bringt man ihn nach oben?


Weiterlesen »

Wer gute Zinsen mit Flexibilität verbinden will, der sollte mal über Abruf- oder Tageskonten nachdenken.

Das Open Directory Projects (ODP) (auch DMOZ genannt) bietet wegen seinens PageRanks einen hohen Anreiz für SEO-Maßnahmen. Was kann man tun, um hier einen Link zu bekommen?

Hier findet man einige Regeln, die man beachten sollte, wenn man gute Resonanz bei seinen E-Mails haben will.

(Dieser Artikel wurde ursprünglich auf

http://www.sund-services.de/blog/2009/01/05/online-reputation-und-e-mail-sendungsverhalten/

veröffentlicht und wird, weil die Ressource deaktiviert wurde, nun hier direkt in meinen Blog wiedergegeben.)

Online-Reputation und E-Mail-Sendungsverhalten

Jetzt zu Weihnachten und zum Jahreswechsel bekommt man wieder viele E-Mails mit Grüßen und Wünschen. Solange diese Anzahl überschaubar bleibt, freut man sich. Doch wenn man allzu viele Grüße und Wünsche bekommt, dann beginnt das zu Nerven.

Nervige E-Mails zu schreiben, dass ist sicher kein gutes „E-Mail-Sendungsverhalten“ und damit auch schlecht für die Online-Reputation. Es geht dabei vor allem um E-Mails, die erkennbar einfach so an alle Adressen des Adressbuchs verschickt werden. Manche E-Mail-Versender haben scheinbar noch nichts von der Möglichkeit des BCC (Blind Carbon Copy = „blinde“ also unsichtbare Kopie) gehört und versenden mal schnell an die komplette Liste der Adressbuch-Daten eine kurze E-Mail. Abgesehen davon, dass dies sensible Daten übermittelt, könnten sich die Empfänger auch dadurch genervt fühlen, weil sie gar nicht persönlich angesprochen werden. Schließlich kann sich jeder Empfänger leicht ausrechnen, dass der für ihn aufgewandte Zeitraum gegen Null geht. Weiterlesen »

Wer regelmäßig zu einen bestimmten Thema auf dem Laufenden bleiben will, sollte mal prüfen, ob er nicht Google-Alerts verwenden kann.

Werbung

weitere Artikel »